Kontakt

Vereinbaren Sie einen Videoanruf mit uns, um, wenn möglich, Störungen unter Anleitung zu beheben.
Zur Absprache wählen Sie 0151 17653457

Zum Weltbienentag 2021
Bienen fühlen sich beim Paten burgbad wohl

Erst 2017 wurde der 20. Mai von den Ver­einten Nationen zum Welt­bienen­tag erklärt. Mit Ak­tionen soll auf die zen­trale Bedeu­tung der Biene und an­derer be­stäu­bender Insekten für das globale Öko­system und die Nah­rungs­grund­lage der Mensch­heit hin­gewie­sen werden – und darauf, wie gefähr­det das sen­sible Gleich­gewicht ist.

Sie fliegen wieder, die Bienen­völker von burgbad, und sam­meln ab Mai Blüten­nek­tar für die dritte Honig­ernte des Bad­möbel­pro­du­zenten. Dass das nicht selbst­ver­ständ­lich ist, zeigt die jähr­liche Online-Um­frage des Fach­zen­trums für Bienen und Im­kerei in Mayen. Sie scheint die Herbst­prog­nose zur Winter­sterb­lich­keit bei Honig­bienen zu bestä­tigen, wenn auch mit regio­nalen Unter­schie­den: Dem­nach star­ben im letzten Win­ter je nach Be­rech­nung zwischen 12,7 und 14,8 Prozent aller Bienen­völker in Deutsch­land.

Die Bienen haben den Win­ter beim Im­ker zum Glück gut über­standen und stehen seit ein paar Wochen wie­der auf dem burgbad Werks­gelände im Hoch­sauer­land. Bis zu 50.000 Ho­nig­bie­nen leben hier seit dem Sommer 2019. Der älteste burgbad-Stand­ort im Luftkurort Bad Frede­burg liegt am Über­gang zu Wald und Wiese im Rothaar­gebirge. Hier werden jetzt zwei Bienen­völker profes­sionell betreut – und zwar von ins­ge­samt vier auch als Im­ker tätigen burgbad-Mit­ar­beitern. „Wir haben uns ganz bewusst dazu ent­schieden, hier vor Ort selbst aktiv zu sein“, erklärt Dr. Susanne Sollner, Leiterin Nach­haltig­keit bei burgbad. Der in Geschenk­gläser mit Firmen­logo ab­ge­füllte Honig kommt gut an: Als Qua­litäts-Bienen­honig passt das Geschenk per­fekt zu dem qualitäts­bewussten Selbst­ver­ständ­nis der burgbad-Kunden.

burgbad Bienenpatenschaft

Bildquelle: burgbad

Zeichen setzen für mehr Engage­ment gegen das Arten­sterben

Für den Badmöbel­spezialisten aus Bad Frede­burg bedeutet Nach­haltig­keit mehr als Klima­neu­tralität bei der Produktion oder die Verwen­dung zertifizierter Hölzer. Mit einer Paten­schaft für Bienenvölker auf ihrem Werks­gelände will die burgbad AG über diese prak­tizierte Unter­nehmens­politik hinaus ein Zeichen für mehr persön­liches Engage­ment im Kampf gegen das Arten­sterben setzen.

Die Biene – neben der Honig- übrigens auch die Wild­biene – spielt eine zen­trale Rolle für den Er­halt unserer Kultur- und Land­wirt­schaft, da sie während ihrer Nahrungs­suche ca. ein Drittel aller land­wirt­schaft­licher Nutz­pflanzen bestäubt. Doch NGOs und Imker warnen seit Jahren vor einem massiven welt­weiten Rück­gang der Bienen­popu­lationen durch Krank­heiten, Pflanzen­schutz­mittel, Klima-Extreme, invasive Arten und Lebens­raum­verlust. Mit dem Weg­fall der Bienen wäre die Nahrungs­mittel­versorgung der Men­schen welt­weit bedroht – mit den bekannten Folgen wie Hunger, Kon­flikten und Flücht­lings­strömen.

Angesichts der not­wendigen laut­starken Debatte um den Klima­wandel hat das wach­sende Problem des Arten­sterbens es schwer, von der Öffent­lich­keit wahr­genommen zu werden. Erst der im Mai 2019 pub­lizierte Bericht des Welt­bio­diversitäts­rates der Vereinten Nationen IPBES zur Arten­vielfalt, in dem ein drama­tisches Arten­sterben wissen­schaft­lich belegt wurde, weckt all­mählich ein brei­te­res Be­wusst­sein für diese Gefahr. Dem­nach sind von geschätzt welt­weit acht Millionen Tier- und Pflanzen­arten rund eine Million vom Aus­sterben bedroht – mit drama­tischen Folgen nicht nur für „die Natur“, son­dern auch für den Menschen. Dafür verant­wortlich sei u.a. die Über­nutzung natür­licher Ressourcen, intensive Land­wirt­schaft und Umwelt­ver­schmutzung.

Insbesondere der Populations­rückgang der Insekten ist alar­mierend. Laut der 2017 veröffent­lichten und welt­weit beach­teten Krefelder Lang­zeit­studie hat in 27 Jahren die Gesamt­masse der Flug­insekten in 63 Gebieten Deutsch­lands um mehr als 75 Prozent ab­ge­nommen.

Die Biene als Kulturhelfer und Sympathie­träger kann des­halb nur stell­ver­tretend für die gefährdete Arten­vielfalt stehen, die es zu schüt­zen gilt. Mit seinem Engage­ment und dem burgbad Qualitäts­honig als genuss­vollem „Türöffner“ will der Bad­möbel­hersteller mit seinen Kunden ins Gespräch kommen und dieses wichtige Thema in die Welt tragen. „Unser Ziel muss es sein, in mög­lichst vielen Lebens- und Geschäfts­bereichen konse­quent nach­haltig zu denken und zu handeln – im Kleinen wie im Großen“, so Dr. Susanne Sollner.

Nachhaltigkeit bei burgbad

burgbad engagiert sich für nach­haltiges unter­neh­merisches Han­deln unter an­derem durch den Beitritt zur welt­weit größten Initia­tive für ver­ant­wortungs­volle Unter­neh­mens­führung, dem UN global compact (seit 2015), und doku­mentiert es durch ein trans­pa­ren­tes Berichts­wesen, zuletzt nach dem Deutschen Nach­haltig­keits­kodex (DNK). Alle unsere Möbel sind seit 2014 PEFC-zerti­fiziert, und das gesamte Möbel­sorti­ment der burgbad GmbH wurde beim welt­weit ersten, von der DGM ver­liehe­nen Emis­sions­label für Möbel mit der best­möglichen Emis­sions­klasse A klassi­fiziert.

burgbad engagiert sich aktiv für den Klima­schutz und arbeitet seit seinem Bei­tritt als erster klima­neutral zer­tifizier­ter Bad­möbel­her­steller 2016 zum DGM-Klima­pakt konse­quent daran, seine Treib­haus­gas-Emis­sionen zu redu­zieren und den Rest vollständig zu kom­pen­sieren – aktuell belegt durch die fünfte Re­zer­tifizierung in Folge.

Nachhaltigkeit bei burgbad

Bildquelle: burgbad

Bei der Suche nach nach­halti­gen Kon­zepten setzt burgbad auf eine hohe Fer­tigungs­tiefe, Inno­vations­kultur und Qualität – bestätigt durch zahl­reiche Siegel wie etwa „Möbel Made in Germany“ oder das Umwelt­zeichen „Blauer Engel“ für das Best­seller-Pro­gramm Eqio. Dabei geht es burgbad nicht nur um Wohn­gesund­heit und Res­sourcen­schonung, sondern auch um soziale Nach­haltig­keit, wie es durch seine Unter­nehmens­führung und durch regio­nales Engage­ment unter Beweis stellt.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG