Kontakt

Vereinbaren Sie einen Videoanruf mit uns, um, wenn möglich, Störungen unter Anleitung zu beheben.
Zur Absprache wählen Sie 0151 17653457

The Tokyo Toilet Project

THE TOKYO TOILET, ein Projekt der Nippon Foundation, sind öffent­liche Toiletten, die an 17 Stand­orten in Shibuya, einem Stadt­teil von Tokio ent­stehen. Die Toiletten sollen jeder­zeit von jeder­mann benutzt wer­den können. TOTO nimmt an dem Pro­jekt als Berater teil und gestal­tet die Innen­räume der Toiletten.

TOTO The Tokyo Toilet
Ein Wald­spazier­gang mit Kengo Kuma. Foto: TOTO Europe
TOTO The Tokyo Toilet
Innen­raum von "Drei Pilze" des Toyo Ito. Foto: TOTO Europe

Japan zählt zu den saubersten Län­dern der Welt. Selbst die öffent­lichen Toiletten haben einen höheren Hygiene­stan­dard als an­dern­orts. Den­noch werden auch sie in Japan oft nur un­gern genutzt, weil sie nach wie vor als dunkel, schmutzig und un­heim­lich gelten. Um diesem Vor­ur­teil ent­gegen­zuwirken, gestal­tet die Stadt­ver­waltung von Shi­buya, einer der 23 Stadt­bezirke Tokios, in Zusam­men­arbeit mit der Nippon Foun­dation seit 2020 öffent­liche Toiletten­häuser neu oder reno­viert bestehende. Die 17 kleinen Bau­werke werden von 16 renom­mierten Architekten und Gestal­tern ent­worfen. In ihrem Fokus stehen eine moderne, ein­ladende Archi­tektur und eine hygie­nische und inklu­sive Sanitär­aus­stattung, die auch Aus­druck der so­genannten Omo­tenashi-Kultur ist – die welt­weit ge­schätzte japanische Gast­freund­schaft, in diesem Fall auch Gast­freund­schaft für den nächsten Nutzer. Als Japans füh­ren­der Hersteller von Sanitär­keramik nimmt TOTO bei diesem Projekt eine Schlüssel­rolle als Berater ein und bringt Vor­schläge ein für die Aus­stattung und Gestal­tung der ein­zelnen Toiletten.

Dank dem THE TOKYO TOILET Project sollen Be­sucher zu jeder Tages- und Nacht­zeit in den Genuss eines freund­lichen und sau­beren „stillen Ört­chens“ kommen. TOTO unter­stützte die kreativen Köpfe des Projekts bei der Ent­wick­lung von Lösun­gen, die die Benut­zung einer öffent­lichen Toilette sicher, ein­fach und hygie­nisch machen. Wichtig war dabei eine mög­lichst inklu­sive Nut­zung: die öffentlichen Toiletten sollen von allen Men­schen zu jeder Zeit bequem und sicher genutzt wer­den können, unab­hängig von Ge­schlecht, Al­ter oder kör­per­licher Beein­träch­tigung. Dazu zählt auch ein mög­lichst hoher hygie­nischer Standard mit ent­sprechen­den Pro­dukten und ent­sprechend regel­mäßiger Reini­gung.

Projekt „WHITE“ von Kashiwa Sato

Im Juli 2021 öffnete der ganz in Weiß strah­lende Toi­letten-Kubus aus der Entwurfs­feder von Kashiwa Sato, einem bekann­ten japa­nischer Grafiker und Creative Director, seine Pforten. Er befin­det sich am Westaus­gang des hoch frequen­tierten Bahn­hofs­platz der Ebisu-Station. Sato kon­zentrierte sich bei seinem Ent­wurf auf ein siche­res und sauberes Toi­letten­haus, das hell, leicht und sehr har­mo­nisch wirkt. In der Dämme­rung und nachts, wenn die Down­lights die weiße, vor­gesetzte Hülle aus Alu­minium­lamellen an­strah­len, scheint der Kubus wie eine schwe­bende Straßen­laterne zu leuch­ten. Sato hat die fünf Toiletten­räume in unisex und inklu­siv aus­geführt. Die Be­sucher sollen die Toilette nicht nach Geschlecht, sondern viel­mehr nach ihren Bedürf­nissen und der jewei­ligen Aus­stattung auswählen. Installiert wurden WASHLET Lösungen (Dusch-WCs), hilfreiche Klapp­sitze und hygie­nische, sen­sor­ge­steuerte Wasch­tisch­armaturen. Kashiwa Sato hat auch die Pikto­gramme entworfen, die für alle Toiletten des THE TOKYO TOILET Pro­jects genutzt werden.

TOTO Tokyo Toilet
Strahlend weiße Halb­kugel von Kazoo Sato. Foto: TOTO Europe
TOTO Tokyo Toilet
Innenraum der schwe­ben­den Kugel mit Sprach­steue­rung. Foto: TOTO Europe

Die „Drei Pilze“ des Toyo Ito

Das Thema Vielfalt bei der Gestal­tung der Toiletten­kabinen spielt auch beim Pro­jekt des Pritzker Preis­trägers Toyo Ito eine wich­tige Rolle – auch hier gibt es ein Ge­bäude­teil „für Alle“, neben den klassi­schen Kabi­nen für Män­ner und Frauen. Der 1941 gebo­rene und welt­weit bekann­te Architekt hat am Rand des städti­schen Parks und Wäld­chens Yoyogi Hachi­mann öffent­liche Toiletten­häuser ge­plant, die auf dem ersten Blick an drei Pilze er­innern. Mit diesem Bild nimmt er Bezug auf den Wald, der eine über 800 jäh­rige Ge­schich­te hat. Die drei Gebäude­teile schaffen ein Gefühl von Offen­heit, sodass jeder Toiletten­nutzer sich sicher fühlen kann. Nachts reflek­tieren die ab­gesetzten pilz­schirm­artigen Dächer das Licht von innen und lassen die Gebäu­de wie kleine Later­nen wirken. Die Außen­wände der „drei Pilze“ wurden mit maß­gefertig­ten Mosaik­fliesen – mit selbst­reinigen­der Ober­fläche – verkleidet, deren Farbe von einem erdi­gen Dunkel­braun am Fuß nach oben hin heller wird. Jedes der drei Toiletten­räume ist sehr geräumig gestaltet und die Aus­stattung ist so ge­wählt, dass sie auch für ältere Men­schen oder Kinder sehr benutzer­freundlich ist. Auch im Projekt von Toyo Ito kommt das WASHLET zum Einsatz.

Ein Waldspazier­gang mit Kengo Kuma

Wenige Gehminuten entfernt vom Bahn­hof Shinsen liegt der grüne Nabe­shima Shoto Park, um­geben von einer ruhigen Wohn­gegend und Galerien. Am Rande des Parks ent­standen die fünf Toiletten­häuschen des bekannten Archi­tekten Kengo Kuma. Auf unter­schied­lichen Höhen­niveaus und leicht zuein­ander versetzt, können die fünf Gebäude selbst wie ein kleiner Wald durch­streift werden. Ver­stärkt wird das Bild noch von den unregel­mäßigen Fassaden­verklei­dungen aus Zedern­holz. Auch im Innen­raum über­rascht der Ein­satz von rohem Schnitt­holz. Wie bei vielen Toi­letten des THE TOKYO TOILET Project setzt auch Kengo Kuma auf Räume für unter­schied­liche Anfor­derungen – kind­gerecht, barriere­frei, für ältere Menschen –, an­statt klassisch nach Ge­schlech­tern zu sor­tieren. Sie ist eine wei­tere inno­vative Toiletten­anlage, die das Zeit­alter der Viel­falt sym­bolisiert. Beson­ders geeig­net ist die Toi­lette für Kinder, die mit einem speziellen Toiletten­set für Klein­kinder aus­gestattet ist, inklusive Urinal und Wasch­becken auf kind­gerechter Höhe.

„Sag Hallo“ – Schwebende Kugel mit Sprach­steuerung von Kazoo Sato

Wie eine strahlend weiße Halb­kugel landete das Projekt von Kazoo Sato an der Seventh Street im Nanago Dori Park. Die Schalen­konstruk­tion der Kugel ist leicht ab­gesetzt vom Bo­den und scheint zu schweben. Kazoo Sato, ein medien­über­greifend arbeiten­der und mehr­fach aus­gezeich­neten japa­nischer Kreativ­kopf, ent­wickelte für das Projekt eine Sprach­steuerung, sodass die Tür, das WASHLET und die Wasch­tisch­arma­tur rein über Sprach­befehle bedient werden können. So müssen die Gäste bei der Benut­zung der „Hi Toilet“ nichts an­fassen – hygie­nischer lässt sich eine öffent­liche Toilette kaum planen. Für den un­wahr­schein­lichen Fall, dass mal etwas defekt wäre, wurde jedoch darauf geach­tet, dass alle Ele­mente auch klassisch be­dient werden kann. Damit die Kugel ihre weiße Ober­fläche mög­lichst lange behält, wurde für ihre Außen­beschich­tung ein photo­kataly­tischer Lack verwen­det, der Schmutz mit Hilfe von Sonnen­licht zersetzt. Die Kugel wurde zu­dem so kon­struiert, dass die Frischluft am Sockel zu­geführt wird und ent­lang der Kuppel zirkuliert, womit eine effi­ziente Belüf­tung erreicht wird. Die rein­weiße Kugel, die im August 2021 eröff­net wurde, ist bereits ein Wahr­zeichen der Gegend.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems SHK GmbH & Co. KG